Kulturlandschaftsprojekt Mittelsachsen

Im Rahmen des „KULTURLANDSCHAFTSPROJEKTS MITTELSACHSEN“ (TU Dresden 2014) wurden im Landkreis Mittelsachsen „historische Kulturlandschaften besonderer Eigenart“ detektiert.

Diese besonders wertvollen und einzigartigen Kulturlandschaften zeichnen sich durch mindestens eines der nachfolgend gelisteten Kriterien aus:

  • außergewöhnliche Dichte eines einzelnen Kulturlandschaftselements (z.B. Gebiete mit der höchsten Dichte an Steinrücken und Hecken)
  • außerordentliche Vielfalt unterschiedlicher historischer Kulturlandschaftselemente
  • Dominanz eines herausragenden kulturlandschaftlichen Merkmals z.B. Landschaften in engerem Sichtbereich von landschaftsprägenden Burgen
  • assoziative Prägung (z.B. „sagenumwobene Landschaften“)
  • besondere naturbedingte Eigenart.

Neben den historischen Kulturlandschaften besonderer Eigenart, die im Rahmen des FR-Regio-Projekts „Kulturlandschaftsprojekts Mittelsachsen“ bestimmt wurden, erfolgte durch die TU Dresden auch die Ermittlung von wertvollen und einzigartigen Kulturlandschaften in den Landkreisen Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis und Zwickau bzw. in der kreisfreien Stadt Chemnitz.

Grafik als Link zum PDF-Dokument Übersichtskarte Historische Kulturlandschaft besonderer 
Eigenart



Übersichtskarte Historische Kulturlandschaft besonderer Eigenart

Im Ergebnis der Untersuchungen wurde unter anderem für jede einzelne „historische Kulturlandschaft besonderer Eigenart“ ein Steckbrief erstellt, der neben der jeweiligen Erläuterung, welches Kriterium im Rahmen der Kulturlandschaftsanalyse für die Zuordnung zu den Kulturlandschaften ausschlaggebend war, auch eine Kurzcharakterisierung der Kulturlandschaftselemente und Hinweise und Empfehlungen für die Entwicklung der jeweiligen „historischen Kulturlandschaft besonderer Eigenart“ gibt.

Grafik als Link zum PDF-Dokument Steckbriefe historische Kulturlandschaft besonderer Eigenart



Steckbriefe (47,9 MB)